StadtRevue Archiv | Artikel

Ausgabe: 2.2014

Kategorie: Kommunal
Stichwort: Antirassismus-Kampagne Keupstraße

»Gegendie Gleich­gültigkeit«

Peter Bach, Sprecher der Initiative zur Solidarität mit den Opfern des NSU-An­schlags auf der Keupstraße, über deren Kam­pagne gegen Rassismus


Solidarisch: Peter Bach | Foto: Manfred Wegener

Herr Bach, was will die Initiative mit ihrem Gesprächs- und Arbeits­­kreis zu dem NSU-Anschlag an der Keupstraße erreichen?

 

Die Opfer und ihre Angehörigen sollen nach dem Trauma des Anschlags — und der folgenden sieben Jahre der Verfolgung durch die deutschen Behörden — spüren, dass es eine Gegenbewegung gibt, die sie nicht ausschließt, sondern einschließt. Konkret heißt das, wenn der Anschlag auf der Keupstraße im NSU-Prozess verhandelt wird, wollen wir ein gemeinsames Zeichen setzen und zeigen, dass die Idee des Anschlags — die Isolierung der Opfer — nicht aufgeht.

 

Was haben Sie bisher unternommen?

 

Seit November 2011 gibt es Veranstaltungen aus dem Kreis unserer Initiative. Opfer und deren Angehörige sind oft dabei. Es gab Vorträge von Prozessbeobachtern und Rechtsanwälten, die Neben­kläger vertreten. Dazu haben wir Filme auf der Keup­straße gezeigt und auf Veranstaltungen dokumentiert, wie die Menschen traumatisiert wurden — auch  vor dem Hintergrund, dass die Ermittlungsbehörden sofort einen rassistischen Hintergrund ausgeschlossen haben und die Opfer selbst kriminalisiert wurden.

 

Im Rahmen des NSU-Prozesses in München wird bald auch der Nagelbomben-Anschlag  an der Keupstraße 2004 verhandelt.Was werden Sie tun?

 

Eine Gruppe unseres Arbeits- und Gesprächskreises fährt nach München und knüpft Kontakte zu dortigen Initiativen. Der Prozess zum Anschlag an der Keupstraße ist mit neun Verhandlungstagen angesetzt, das sind etwa drei Wochen. Wir wollen, möglichst die ganze Zeit im Saal und davor präsent sein, wir begleiten dort auch die Opfer und ihre Angehörigen. Fast zeitgleich, im Juni, jährt sich das Attentat zum zehnten Mal. Es soll hier in Mülheim von Arsch-Huh eine große Veranstaltung dazu geben, in einem angemessenen Rahmen auf einem großen Platz. Dabei sollte nicht über die Menschen der Keupstraße, sondern mit ihnen gesprochen werden. Es geht nicht alleine um eine Entschuldigung gegenüber der migrantischen ­Community, sondern darum, bewusst zu machen, was durch den Anschlag und durch den Rassismus danach angerichtet wurde.

 

Sie sagen: »Keupstraße ist überall«?...

 

Ja, denn der Anschlag und der darauf folgende Rassismus der Behörden hat in ganz Deutschland die Migranten aufgeschreckt. Die fragen sich, ob sie hier leben können, ob es richtig war, hier Kinder aufwachsen zu lassen. Es steht auch die Frage im Raum, ob sich rassistische Ausschreitungen wiederholen werden. Gegen die Gleichgültigkeit diesbezüglich wollen wir Position beziehen.

 

Wie kann man die Kampagne unterstützen?

 

Jeder, der bei den Gesprächen und Planungen teilnimmt, hilft schon, weil er Unterstützung signalisiert. Das gilt vor allem für diejenigen, die mit nach München fahren können. Nicht zu­­letzt ist für Veranstaltungen, Plakate, Fahrten und Übernachtungen fi­nan­­zielle Unterstützung willkommen.

 


Der Arbeitskreis trifft sich das nächste Mal am Dienstag, 4.2. um 20 Uhr im Lokal Sabahci, Keupstr. 87 in Köln-Mülheim. Spenden für die Initiative können auf das Konto der VVN Köln, Konto 11 30 46 90 00, Santander Bank, BLZ 500 333 00, überwiesen werden. Kennwort »Keupstraßensolidarität«.

 


Von: Bernd Wilberg
«  Verkehr und Mobilität:...  Keine Gags, kein Ärger» Datensatz 1494 von 4819 insgesamt.

1 Kommentar

Seite 1 von 1 1

Pharmk845 schrieb am 16.06.2014 13:09 answer

Very nice site!

Einen Kommentar schreiben