StadtRevue Archiv | Artikel

Ausgabe: 1.2019

Kategorie: Kunst
Stichwort: Passagen

Happy Birthday, Passagen!


»Wir präsentieren nicht einfach Produkte«, sagt Sabine Voggenreiter, dann folgt ein Ausrufezeichen: »Es geht um Atmosphären!« Die Kunsthistorikerin und Designexpertin, die vor 30 Jahren die Passagen gegründet hat, bringt damit ganz gut auf den Punkt, was die »Interior Design Week Köln« ausmacht. Natürlich zeigen die Aussteller neue Produktentwicklungen, geht es um Möbel, Leuchten, Tapeten, Teppiche, Badezimmerarmaturen, Blumenvasen und was der heutige Mensch sonst noch so in seinen Wohn- oder Arbeitsstätten hortet. Es geht aber vor allem um einen Gesamtzusammenhang: die ästhetische und gesellschaftliche Dimension von Design. Um die Räume, in denen wir uns bewegen und handeln, als Individuen und als Gesellschaft.

 

 

Gegründet 1998 als zeitgemäße Alternative zur damals arg konservativen Möbelmesse, positionierten sich die Passagen als offener Mix aus Ausstellungsprogramm, Marktplatz und Diskursraum. Und während in den Messehallen das gelebte Leben als Paralleluniversum simuliert wird, bespielen die Passagen den Stadtraum: Ladenlokale, Galerien, Kulturinstitutionen, Einrichtungshäuser oder die Kirche St. Michael. Erfolgreich: Ebenso Fachkongress wie Publikumsveranstaltung, ziehen die Passagen mit 200 Ausstellungen heute rund 160.000 Besucher an.

 

 

Und die Jubiläumsausgabe? Kommt betont lässig daher. Keine Selbstbeweihräucherung, erzählt Voggenreiter, gefeiert wird informell. Also wird vieles so sein wie jeden Januar, wenn die orangenen Flaggen an den Locations uns zeigen, wo es lang geht. Neben Innenstadt und Belgischem Viertel empfiehlt sich Ehrenfeld mit der »Designers Fair«, wo sich junge Studios aus Georgien präsentieren. Am Ebertplatz eröffnet die Köln International School of Design ein temporäres Urban Design Studio und denkt im Umfeld von Kunstszene, Stadtentwicklung, Kommunalpolitik und Bürgerengagement über die Zukunft nach. Das ist eher Sache der Passagen als rückwärts zu schauen. Und wie schön, dass punktgenau im Januar auch eine inoffizielle Kölner Design-Institution wiedereröffnet: das atmosphärisch einzigartige und in dieser Stadt unverzichtbare Café Hallmackenreuther, das immer schon als heimliche Festivalzentrale diente.

 

 

 

»Passagen — Interior Design Week Köln«, 14. bis 20.1. in Kölner Showrooms, Galerien, Einrichtungshäusern,
Kulturinstituten, Museen und Hochschulen. Programm im ausliegenden Passagen-Booklet und auf voggenreiter.com/passagen2019
Von: Melanie Weidemüller
«  Recherche als Abenteuer  Die Essensreste der 90er...» Datensatz 34 von 5696 insgesamt.