StadtRevue Archiv | Artikel

Ausgabe: 2.2019

Kategorie: Film
Stichwort: »Have a Nice Day« (Hao ji le) von Liu Jian

»Have a Nice Day«

Der chinesische Animationsfilm führt durch die Unterwelt Nanjings


»Have a Nice Day« ist ein kleines, prächtiges Genre-Miststück in Schlamm- und Plüschtierfarben. Wenig strahlte im Wettbewerb der Berlinale des Jahres 2017 so auffällig wie Liu Jians Animationsfilm. Die Handlung spielt an einem Tag: Die Wege mehrerer Personen aus verschiedenen unteren Ecken der Gesellschaft kreuzen sich, verknoten sich; alle kommen sich so oder so näher und näher — und irgendwann knallt’s. Das Ende des Films erleben nicht alle. 

 

Soweit, so egal, denn selbst im Mainstream der Volksrepublik China hat man schon Figuren in der Art gesehen. In »Have a Nice Day« gibt es diebische Trucker, deren Freundinnen plastische Chirurgie brauchen; Triadenbosse, die doofe Künstler foltern, weil sie ihre Gespielinnen pimpern; Auftragsmörder, die im Zivilleben eine Metzgerei haben und sogar perverse Erfinder mit Röntgen-brillen.

 

Aber genau so hat man sie natürlich noch nicht gesehen, nicht als derart grotesk überzeichnete, aber realitätsnah gemeinte Gestalten, die durch ein desolat dreinschauendes Nanjing latschen, schluffen und hetzen. Desolat ist hier einiges, und das willentlich und mit Methode. Das gilt auch für den Ton, beziehungsweise die Stimmen: Alles klingt leicht blecheimerig und eher gestelzt, wie vorgelesen. Die Bilder wirken in der Folge noch rüder, billiger und wie hingerotzt. 

 

Liu hat viel am Ton offenbar erst in letzter Minute gemacht. So konnte er zum Beispiel auch noch das Desaster der US-Präsidentschaftswahl vom November 2016 reinpacken — zu hören im Radio, das ohnehin immer wieder mal seinen Senf zur Handlung dazugibt.

 

Liu kultiviert eine Ästhetik, bei der die Wirklichkeit auf ihre schmerzlich-peinlichsten Aspekte zugespitzt wird — darin ist er Kollegen wie den »South Park«-Masterminds Trey Parker, Matt Stone und Vernon Chatman ganz nahe, allerdings ohne deren Zug zu Pop und Trash. Auf seine eigene Weise ist »Have a Nice Day« am Ende doch ein Stück Sozialistischer Realismus — der allerdings genauso aus der Spur gerast ist wie die Politik der Volksrepublik China.

 

 

Have a Nice Day (Hao ji le) CHN 2017, R: Liu Jian, 77 Min. Start: 7.2.

 

 


Von: Olaf Möller
«  »Green Book«  »Rafiki«» Datensatz 36 von 5740 insgesamt.