StadtRevue Archiv | Artikel

Ausgabe: 6.2019

Kategorie: Theater
Stichwort: africologneFESTIVAL

Debatte ist Programm

Das »africologneFESTIVAL« will die postkolonialen Strukturen des Theaterbetriebs überwinden


Auf dem Weg zum Ebertplatz: Theater in Afrika , Foto: Kenechukwu Nwatu

Neben dem neuen Festivalzentrum in der Alten Feuerwache, werden bei der 5. Ausgabe des Festivals das Schauspiel Köln, die Orangerie, das Theater im Bauturm und die Sporthochschule weitere Spielstätten sein. Dort präsentiert das Festival in zehn Produktionen und Präsentationen afrikanisches Theater, Tanz, Performance, Musik und Literatur mit über 50 Küns­tler*in­nen, etwa aus Burkina Faso, Belgien, Elfenbeinküste, Kamerun, Mali, Nigeria, Österreich, Südafrika und Deutschland. Neben der Auseinandersetzung mit afrikanischen Theatertraditionen und künstlerischen Entwicklungen auf dem Kontinent, gehört erfreulicherweise auch die politische Debatte zum festen Bestandteil des Programms.

 


Das africologneDIALOGFORUM findet dieses Mal im Zuge der Jahres­­­tagung des Internationalen Theater­instituts — Zentrum Deutschland (ITI) im Schauspiel Köln am 22. 6. statt. Unter dem Titel »Macht.Wechsel.Kooperation.« wird diskutiert, wie man die postkolonialen Strukturen in der künstlerischen Zusammenarbeit überwinden kann. Nach dem Prolog des Festivals, zu dem u.a. zwei öffentliche Vorlesung des ka­me­runischen Philosophen Prof. Achillle Mbembe in der Aula der Uni Köln gehören (17. und 19. Juni), feiert das Festival am 21.6. in der Alten Feuerwache seine offizielle Eröffnung mit »Spirit Child« von und mit dem  Tänzer und berühmtesten Choreograf Nigerias Qudus. Ebenfalls in der Feuerwache ist vom 21.–30.6. die Medien-Kunstaustellung »A volatile Negotiation between the Past and Present« zu sehen.

 


Im Jahr 2018 brach Invisible Borders, eine Gruppe von Foto­graph*innen, Filmemacher*innen, Autor*innen und Performer*innen, zum achten Mal zu einem »Transafrikanischen Road Trip« auf. Dieses Mal führte der Weg in 45 Tagen von Lagos (Nigeria) nach Ruanda und durchquerte Länder wie Kamerun und den Kongo. Publikumsgespräche nach allen Vorstellungen sowie deutsche Übertitelungen, Schulvor­stellungen und ein Tanz-Workshop gehören auch dieses Jahr wieder zum Programm. Den Abschluss bil­­det ein großes Open Air Fest am 30.6. von 15 bis 22 Uhr auf dem Ebertplatz: DiverCity — Afrika in Köln!

StadtRevue präsentiert
africologneFESTIVAL, 17.–30.6., africologne-festival.de

 

 

 


Von: Alexander Schmitt
«  Straßenland:...  Finger weg vom Pudding» Datensatz 101 von 6009 insgesamt.