StadtRevue Archiv | Artikel

Ausgabe: 7.2019

Kategorie: Literatur
Stichwort: Stadtrevue liest

Annalee Newitz: »Autonom«



Jack ist ein Outlaw. Früher arbeitete sie als Pharmazeutin an der Uni, heute vertreibt sie als autonome Apothekerin nachgemachte Medikamente auf dem Schwarzmarkt. Das Kanada des 22. Jahrhunderts, ihre Heimat, ist durch ein strenges Regime von geistigen Eigentumsrechten geprägt, das sie ablehnt. Als ein Medikament zur Konzentrationssteigerung auf den Markt kommt, das ungewollt süchtig macht, denkt Jack, eins ihrer Mittel verusache ungewollte Nebeneffekte und macht sich auf die Suche nach der Ursache. Dabei gerät sie an Paladin, einen brutalen Bot der Pharmakonzerne, dessen Aufgabe es ist, Medikamenten-Piraterie zu unterbinden.

 

Paladin gerät bei der Mission an die Grenzen seiner Programmierung und muss mit einem erwachenden Bedürfnis nach mehr Selbstständigkeit umgehen. Die Technologie-Journalistin Annalee Newitz hat einen multiperspektivischen SF-Thriller über Eigentum und künstliche Intelligenz geschrieben, der vor allem durch seine Empathie besticht. Jack und Paladins konträre Lebensentwürfe werden von den gleichen Kräften bestimmt, was der eindeutigen Kapitalismuskritik viel mensch-maschinliche Ambiguität verleiht.

 


Tor Fischer, 352 Seiten, 14,99 Euro

 

 

 


Von: Christian Werthschulte
«  Dilek Güngör: »Ich bin...  Harald Jähner:...» Datensatz 32 von 5969 insgesamt.