StadtRevue Archiv | Artikel

Ausgabe: 1.2018

Kategorie: Trinken & Essen - Neueröffnung
Stichwort: Französisch

Aller Kolör

Von Österreich zu französischer Landküche – in der Südstadt gibt's ein neues Konzept im gleichen Lokal


Fotos: Manfred Wegener

Gastronom Daniel Rabe wechselt nicht den Ort, sondern die Konzepte: Alteburger Hof, »Sissi & Franz« mit Österreich-Küche, wieder Alteburger Hof, jetzt französische Landküche. Der shabby chic der gemütlichen Brasserie signalisiert legere Atmosphäre. Der Service agiert leutselig und unbekümmert. Man kann den ganzen Tag verbummeln, bei Frühstück, einfachen Mittagstellern (um 8 €) und abends vor aufwendigeren Gerichten.  

 

Die Apfel-Erbsensuppe (5 €) hat ein gutes, pures Aroma. Unbegreiflich, weshalb noch eine mit Camembert beladene Baguettescheibe in der Suppe havariert. Das Ceviche von der Jakobsmuschel (10 €) wird mit dominantem Staudensellerie serviert und ist sehr nonchalant arrangiert.

 

Als Hauptgänge (11–19 €) gibt es Miesmuscheln, Thunfisch, Steak frites oder auch Ente. Kaninchen wird mit Speck und Senf zubereitet, dazu passt Pak Choi, wegen des Senfaromas. Weshalb aber dazu noch Gnocchi, gefüllt mit Frischkäse, was an Convenience erinnert? »Filet vom Loup de mer« (18 €) sind zwei kleine, kräftig gebratene Filets, serviert mit geschmacksneutraler Estragon-Sabayone, dazu Bratkartöffelchen sowie Artischocken, die wie Ware aus dem Glas schmecken. Besser, man verpflegt sich im unteren Preissegment: Die Flammkuchen (ab 7,80 €) sind gut, so gibt es zünftige Varianten, etwa mit Blutwurst, Wirsing und Munster. Die Weine (ab 3,90 €/0,2l), zum Beispiel Sauvignon, Chardonnay oder Gamay, taugen als Trinkhilfen.

 

50678 Köln, Südstadt, Alteburger Str. 15, Tel. 0175 / 797 94 88, Ö: 8,30–1, Fr / Sa bis 2, Kü bis 23

 

 


Von: Christian Meier-Oehlke, Bernd Wilberg