Letzte Nachrichten

Ticker: Ratssitzung am 16. Dezember 2014
16.12.2014 11:00

Blogs, die wir mögen

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

StadtRevue Blog

25.10.2013
11:24

Netzmusik #14: Freie Musik aus Indonesien

"Indonesia’s finest DIY female songwriter" Frau, hier bei der Gartenarbeit ...

Zunächst: Die Google Translate-Übersetzungen der überwiegend indonesischsprachigen Websites sind jämmerlich, geben aber zumindest ein wenig Aufschluss. Auf   indonesiannetlabelunion.net haben sich unter Leitung der Vorreiter Yes No Wave Music und Stone Age Records zahlreiche Netlabels zusammengeschlossen. Sie betreiben nicht nur digitale Promotion für Ihre Veröffentlichungen mithilfe von Compilations, sondern heben auch die politische Relevanz der legalen, fast ausschließlich Creative Commons-lizenzierten Downloads hervor. Aus ihrer Sicht minimieren diese das in Indonesien weitverbreitete illegale Filesharing und schaffen neue Geschäftsmodelle.

... und hier beim Musikmachen. (Bild oben und unten: Yes No Wave Music)

Mit "Frau", "Indonesia’s finest DIY female songwriter", hat die Szene bereits einen Star mit Mainstream-Affinität hervorgebracht. Richtig gelesen, der Künstlerinnenname lautet tatsächlich: Frau. Dahinter verbirgt sich die 23-jährige Leilani Hermiasih Suyenaga aus Yogyakarta. Sie ist eines der Aushängeschilder der indonesischen Bewegung geworden, die bis vor kurzem von Metal, Punk und Hardcore dominiert wurde. Ihr zweites Album, "Happy Coda“ (freier Download), erschien vor kurzem genau wie der Vorgänger "Starlit Carousel“ auf Yes No Wave Music.

Fraus unprätentiöse, nur mit Piano und Stimme mal in perfektem Englisch, mal auf indonesisch vorgetragene Songs handeln von großen (Glücks-)Gefühlen, flirten mit dem Mainstream, überraschen aber mit unkonventionellen Akkordfolgen und feinsinnig-ironischem Überbau.

Ähnlich schwer zu fassen ist die Attitüde von Stone Age Records. Hier wurden seit 2009 knapp 100 Singles, EPs und LPs indonesischer Bands von Punk über Hardcore bis zu Lo-Fi und Indiepop veröffentlicht. Als Anspieltipps empfehle ich Winter Issue, Etza Meisyara oder Sun Puddles. Hier wird allerdings schnell deutlich, dass alles, was nicht härtester Metalcore oder Punk ist, seit einiger Zeit importiert wird. Die Betreiber scheinen sich derzeit auf Re-Releases aus Übersee zu spezialisieren, darunter bemerkenswerte Alben oder EPs wie die der Indierocker Marietta und Infinity Girl aus USA oder Eeva aus Russland. Potenziell könnten sie ihnen eine neue, breite Hörerschaft unter den 237 Millionen Einwohnern des Inselstaats bescheren.

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.