Letzte Nachrichten

Ticker: Ratssitzung am 16. Dezember 2014
16.12.2014 11:00

Blogs, die wir mögen

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 0.91Nachrichten
RSS 2.0Nachrichten

StadtRevue Blog

03.09.2013
15:34

Netzmusik #12: Der Weltraum und die freie Musik

Die Kultserie Space Night im Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks ist wieder da - und geht ab 1. November 2013 mit noch mehr freier Musik auf Sendung. Klarer Fall, das muss sich die SR Netzmusik näher ansehen. Zu lesen in der aktuellen Print-Ausgabe der Stadtrevue (September 2013) und natürlich hier im Blog.

Logo der neuen SpaceNight. Bild: Bayerischer Rundfunk (mit freundlicher Genehmigung).

Anfang 2013 ging ein Sturm der Entrüstung durchs Netz: Die Kultserie Space Night, die seit 1994 im Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks (BR) geschmackssicher elektronische Musik mit gemeinfreien Weltraumbildern der NASA mixte, wurde eingestellt. Als Grund gab der BR gestiegene Produktionskosten für die Ausstrahlungen der musikuntermalten Folgen an, die wiederum auf Neuverhandlungen zwischen ARD und der Verwertungsgesellschaft GEMA fußten. Mithilfe einer engagierten Fangemeinde, zahlreichen, unter Creative Commons lizensierenden Netzmusikerinnen und -musikern, die ihre Musik zur Verfügung stellten, sowie durch das Engagement des BR-Redakteurs Thomas Hausner konnte das Format nach kurzer Pause wieder ausgestrahlt werden. Zunächst wurde eine, wenig später dann drei weitere Space Night-Folgen mit freier Musik vertont sowie weitere mit klassischer Musik des BR-Sinfonie-Orchesters. Diese laufen bis heute in nächtlicher Rotation im Bayerischen Fernsehen sowie auf BR Alpha.

Thomas Hausner, verantwortlicher Redakteur der neuen SpaceNight. Bild: Privat.

Doch für Hausner, verantwortlicher Projektleiter der Space Night, war das erst der Anfang: Im August 2013 ließ er die erste Version der neuen Website freischalten, auf der Musiker und Komponisten ihre Soundtracks für zukünftige Folgen hochladen können. “Die ‘neue Space Night’ dürfte damit die erste Fernsehserie weltweit sein, bei der ein zentraler Bestandteil der Folgen – die Musik – durch die Community im Internet generiert wird”, teilt er mit. Wer nun denkt, Hausner interpretiere die Creative Commons-Bewegung als kostenlosen Selbstbedienungsladen, liegt falsch: Von der Redaktion ausgewählte Tracks werden für die Nutzung lizensiert und mit jeweils 150 Euro vergütet. Weiterhin sind auf der Website die vier überwiegend mit Creative Commons-Musik neuvertonten “alten” Space Night-Folgen zu sehen.

Bislang verhält sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland freien Lizenzen gegenüber eher zurückhaltend. Space Night ist neben DRadio Breitband und Radio Fritz Trackback allerdings bereits das dritte Format – und darüber hinaus das erste im TV - das voll auf freie Musik setzt.

Ab 1. November 2013 werden die ersten Folgen mit der über das Netz zur Verfügung gestellten Musik zu sehen sein. “Die Qualität der bisher verwendeten CC-Musik bei der Neuvertonung ‘alter’ Folgen war mit ausschlaggebend für das Projekt, die neuen Space Night-Folgen ebenfalls mit CC-Musik und in HD zu produzieren”, freut sich Hausner. Mitglied der GEMA dürfen die zukünftigen Space Night-Komponisten allerdings nicht sein. Die Verwertungsgesellschaft gestattet im Gegensatz zur C3S (wir berichteten) weder die Verwendung von Creative Commons-Lizenzen noch die so genannte werkbasierte Verwertung, die es erlaubt, einzelne Tracks selbst zu lizensieren.

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Benachrichtige mich, wenn jemand einen Kommentar zu dieser Nachricht schreibt.