StadtRevue Verlag | Über uns

StadtRevue – Das Kölnmagazin gehört zu den qualitativ führenden und auflagenstärksten Stadtmagazinen in Deutschland. Wir bieten seit 35 Jahren journalistische Kompetenz für Köln und die Region. Auf mehr als 160 Seiten gibt es jeden Monat das Neueste aus der Kölner Politik und Kultur. Die Berichte, Kommentare und Reportagen werden ergänzt mit Rezensionen und Tipps sowie redaktionellen Beilagen zu den Themen Weiterbildung und Ökologie. In NRW besitzen wir den umfangreichsten Veranstaltungskalender, Monat für Monat können unsere Leserinnen und Leser aus mehr als 4000 Terminen und redaktionell ausgewählten Tagestipps wählen. 2006 wurde die StadtRevue mit dem Kölner Medienpreis in der Kategorie Print ausgezeichnet.

Zum Programm unseres Verlages zählen außerdem jährliche und halbjährliche Veröffentlichungen. Darunter der Tagnacht – der Gastro Guide für Köln mit mehr als tausend unabhängigen Gastronomie-Rezensionen sowie Tipps zu Feinkost, Catering und Räumen für Feste. Die Gestaltung des Jahrbuchs wurde bereits zweimal mit dem Award des Art Director's Club in der Kategorie Illustration ausgezeichnet.

Zweimal jährlich, jeweils zu Semesterbeginn, erscheint alma – Das Hochschulmagazin für Köln, das kostenlos verteilt wird und sich an die Studierenden der Uni Köln richtet. Ebenfalls gratis erscheint halbjährlich Raum 5 – Der Design Guide für Köln. Hier werden in einer Auflage von 50.000 Exemplaren Porträts von zweihundert redaktionell ausgewählten Anbietern im Bereich Wohnen und Design vorgestellt.

Bereits seit über zehn Jahren tritt der StadtRevue Verlag als Event-Veranstalter auf. Die größte Veranstaltung ist mit mehr als 20.000 Besucherinnen und Besuchern die Museumsnacht, jeweils am ersten Wochenende im November. Außerdem präsentieren wir mit le bloc – mode und design am ersten Juni-Wochenende die junge Kreativszene des Belgischen Viertels. Während der Internationalen Möbelmesse »imm cologne« und dem Design-Festival »Passagen« ist unser Verlagshaus mit einer Rauminstallation Treffpunkt im Belgischen Viertel.

StadtRevue Verlag | Leitbild

Der StadtRevue-Verlag ist verlegerisch und journalistisch unabhängig und als Kollektiv organisiert: ProduzentInnen- und EigentümerInnen-Gemeinschaft sind identisch. Mit seinen Publikationen (StadtRevue, alma, Raum 5, Tagnacht) und Veranstaltungen bietet der Verlag einen umfassenden Service für ein kulturell und politisch interessiertes, großstädtisches Publikum. StadtRevue steht für Qualitätsprodukte, die sich durch Kompetenz, Anspruch und Originalität auszeichnen. Mit seinen Kooperationen und eigenen Veranstaltungen wie der »Museumsnacht« spielt der StadtRevue-Verlag zudem eine aktive Rolle im öffentlichen Leben Kölns.

Das Kernprodukt des Verlags, das monatlich erscheinende Magazin StadtRevue, gehört durch seine redaktionelle Unabhängigkeit sowie die fundierten Berichte und Analysen zu den qualitativ führenden und auflagenstärksten Stadtmagazinen Deutschlands. Entstanden ist die StadtRevue aus den sozialen Bewegungen der 70er Jahre. Sie ist weiterhin den Anliegen, die mit diesen Bewegungen entstanden sind, verbunden. Heute hat sie sich zu einem szenenübergreifenden politischen und kulturellen Forum entwickelt, das seinen LeserInnen durch Themenauswahl und Akzentsetzung Orientierung im großstädtischen Leben bietet. Dabei werden ebenso gleichberechtigt wie kritisch Hoch- und Subkultur, Initiativen von unten und offizielle Stadtpolitik beleuchtet. Anspruch der StadtRevue ist es, sich aktiv publizistisch in die politischen Diskussionen der Stadt einzubringen bzw. diese anzustoßen. Gerade in einer Stadt wie Köln mit ihren sprichwörtlichen Verflechtungen von Politik, Publizistik, Wirtschaft und anderen Interessengruppen sieht die StadtRevue es als ihre Aufgabe an, machtkritisch im öffentlichen Diskurs Position zu beziehen. Das eigene Profil der StadtRevue trägt zu einer hohen Leser-Blatt-Bindung bei, die sich nicht zuletzt in der großen Zahl von AbonnentInnen und im umfangreichen Kleinanzeigenteil ausdrückt. Damit ist die StadtRevue eine wichtige Institution zur Herstellung der Meinungsvielfalt in Köln.